Einsätze Nr. 14-18/2018 - Diverse Hilfeleistungseinsätze nach Unwetter

 

Vom 09.06. - 11.06.2018 wurde, neben vielen anderen Feuerwehren im Umkreis, auch die Freiwillige Feuerwehr Groß-Rohrheim zu einigen Einsätzen auf Grund von starken Unwettern alarmiert.

 

Dabei kam die Gemeinde Groß-Rohrheim zum Glück glimpfich davon.

 

Auftakt der Einsätze war eine Alarmierung am 09.06.2018 gegen 19 Uhr (Einsatz Nr. 14/2018).

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Hilfeleistungseinsatz "Wasser im Keller" in der Rheinstraße alarmiert.

Mit 3 Fahrzeugen und 15 Mann Besatzung konnte der ca. 6 cm unter Wasser stehende Keller mittels Wassersauger schnell weitestgehend trocken gelegt werden.

 

Später am Abend, gegen 22:50 Uhr, wurden die Kameraden erneut alarmiert (Einsatz Nr. 15/2018). Diesmal war der Einsatzort die Baustelle der Bahn in der Wormser Straße.

 

Die dortige Baugrube der provisorischen Bahnbrücke war aufgrund des starken Regens mit ca. 15.000 cmb Wasser vollgelaufen. Die provisorische Kanalisation hatten den Wassermaßen des gesamten Neubaugebietes nicht standhalten können und gaben das Wasser unkontrolliert in die Baugrube ab.

 

Der anschließende Weid- und Augraben konnte die großen Wassermaßen nicht aufnehmen, so dass die angrenzenden Häuser ebenfalls von den Wassermaßen bedroht wurden.

Neben 5 Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften der Feuerwehr Groß-Rohrheim wurde das THW Lampertheim hinzugezogen.

 

Mit Hilfe diverser Pumpen konnten stündlich 12.000l Wasser aus der Baugrube in angrenzende Felder gepumpt und der Pegel gesenkt werden. Wasserschäden an Gebäuden konnten somit verhindert werden.

 

Mitarbeiter der Baufirma sicherten nach Abfluss der Wassermaßen den provisorischen Kanal und dichteten das Leck ab.

Um 4:30 Uhr konnte Entwarnung gegeben und der Einsatz beendet werden.

 

Bereits um 10:16 Uhr des darauf folgenden Tages (10.06.2018, Einsatz Nr. 16/2018) wurde die Feuerwehr Groß-Rohrheim erneut zum Einsatzort der vergangenen Nacht alarmiert. Das Provisorium des Abwasserkanals hatten den immer noch nachfließenden Wassermaßen nicht standhalten können. Dadurch flossen erneut große Wassermaßen in die Baugrube nach, die sich wieder beinahe bis zum Rand gefüllt hatte.

 

Mittels diverser Pumpen konnten auch diesmal das Wasser aus der Grube herausgepumpt werden und das Leck erneut durch Mitarbeiter der Baufirma abgedichtet werden.

 

Die Freiwillige Feuerwehr war mit 3 Fahrzeugen und 15 Mann Besatzung erneut knapp 8 Stunden im Einsatz.

Gegen 14: 45 Uhr des selben Tages wurden die Einsatzkräfte zu einem weiteren Keller unter Wasser alarmiert (Einsatz Nr. 17/2018).

Auch diese Einsatzstelle konnte schnell von 15 Kameraden mittels Wassersaugern trockengelegt werden.

 

Am 11.06.2018 gegen 18:05 Uhr wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Groß-Rohrheim zum dritten mal zur Baustelle in der Wormser Straße alarmiert (Einsatz Nr. 18/2018).

Erneute Regenfälle ließen das Wasser in der Baugrube wieder rasant ansteigen, da auch diesmal der provisorische Kanal nachgegeben hatte.

 

Um eine erneute Überflutung des Au- und Weidgrabens und der angrenzenden Straße zu verhindern wurde direkt ein Großaufgebot von Einsatzkräften bestellt.

 

Neben 25 Einsatzkräften mit 6 Fahrzeugen aus Groß-Rohrheim, waren Kameraden der Feuerwehren Lorsch, Lampertheim, Hofheim, der BASF Werksfeuerwehr Lampertheim sowie des THW Lampertheim im Einsatz.

 

Mit vereinten Kräften und Technik konnten die Wassermaßen abgepumpt sowie das Leck in der Kanalisation vorerst gestoppt werden.

 

Einsatzende konnte diesmal um 02:30 Uhr gemeldet werden.